www.erdenweg.de     

Ottobrunn Nähe München

Erdenweg

Wer ist Marcus?

 

Wer hat schon mal versucht sich selbst zu beschreiben?

Ich finde das extrem schwer, wo fängt man an und wo hört man auf.

Im Grunde könnte man doch sagen „Ich bin der, der ich bin“ einfach ein Mensch.

 

Meine Kindheit war sehr geprägt durch den frühen Verlust meiner Schwester, einen Umzug an einen anderen Wohnort und den damit verbundenen Verlust meiner Freunde.

 

Sehr früh begann ich mich in meine eigene Welt zurück zu ziehen und hing meinen „Tagträumen“ nach. Was diese Tagträume waren sollte ich erst viel später erfahren.

 

Den Tod meiner Schwester hatte ich sehr viele Jahre nicht verarbeitet sondern eher verdrängt.

Erst mit über dreißig Jahren wurde mir bewusst, dass mich dies immer noch beeinflusst - in der Beziehung zu meinen Eltern, zu meiner Partnerin und zu Freunden.

 

Ab diesem Zeitpunkt habe ich mich mit den Themen Trauerarbeit, Loslassen, Abschied, Verlust und einiges mehr beschäftigt, um das Vergangene auf zu arbeiten.

 

"Kindheit ist das, was man den Rest seines Lebens verarbeitet"

 

Mein Weg führte mich zu einem Schamanischen Seminar. Dort kam ich das erste Mal mit Schamanischen Trommelreisen in Berührung.

In dem Augenblick wurde mir bewusst, was meine „Tagträume“ eigentlich waren, dass ich diese Reisen schon sehr lange mache.

Nun konnte ich das Ganze auch benennen und begreifen.

 

 

 

Dies war der Beginn um daran weiter zu arbeiten, zu lernen, und etwas Sinnvolles damit an zu fangen. Das Lernen wird nie aufhören, jeder Schüler sucht sich seinen Lehrer und jeder Lehrer lernt von seinem Schüler.

Im Laufe der Zeit habe ich einige Lehrer und Schüler kennen lernen dürfen, jeder hat mich ein Stück auf meinem Weg begleitet. Dann geht wieder jemand um Platz zu machen für jemanden Neues, bei dem ich wieder lernen darf.

 

Zu diesem Bewusstsein gehören noch einige Dinge, wie Trommelbauen, Bogenbauen, Schwitzhütten, Trommelkreise,…………

 

Für mich ist Schamanismus eine Lebenseinstellung und die Einstellung zum Leben, der Natur, zu sich selbst und meinen Mitmenschen.

Marcus

13.01.2011