www.erdenweg.de     

Ottobrunn Nähe München

Erdenweg

Jahreskreisfeste

Für mich stellen die Jahreskreisfeste Eckpunkte im Jahreslauf dar. Die feste Struktur hilft mir regelmäßig ein Ritual durchzuführen und erdet mich.

Die Jahreskreisfeste bestehen für mich aus 2 Kalendersystemen: Dem Sonnenkalender mit Sommer- und Wintersonnenwende und Frühjahrs- und Herbsttagesundnachtgleiche und dem Mondkalender, beginnend mit dem ersten Vollmond nach der Wintersonnenwende und 4 Zwischenfesten.

Durch gebildete Mönche mit wissenschaftlichem Interesse wurden die irischen Namen der Mond- und Sonnenfeste aus dem 5. Jahrhundert überliefert und haben sich in unserer Zeit durchgesetzt.

 

Ich halte an jedem Jahreskreisfest ein Ritual. Wenn du mitmachen möchtest, melde dich bei mir!

Barbara

 

Sonnenfeste

Mondfeste

Yule - Wintersonnwende,

22. Dezember fix  

 

 

Imbolc - 2. Vollmond nach Yule,

(11.Februar 2017)  

Ostara - Frühjahrstagundnachtgleiche,

20. März fix   

 

 

Beltane - Beginn des Sommerhalbjahres, 5. Vollmond nach Yule, (10.Mai 2017)

Litha - Sommersonnwende,

21. Juni fix  

 

 

Lammas/Lugnashad - 8. Vollmond nach Yule, (07.August 2017)  

Mabon - Herbsttagundnachtgleiche, 23. September fix   

 

 

Samhain - Beginn des Winterhalbjahres und Neujahr der Hexen, 11. Neumond nach Yule (19.Oktober 2017)

Die Feste und ihre Bedeutung im Jahreskreis und für mich:

 

Yule

Markiert die längste Nacht des Jahres und für mich außerdem den Anfang der Rauhnächte. Es ist die dunkelste Zeit des Jahres, alles erscheint tot, die Zeit unendlich lang bis zum Frühjahr. Vom 21.12. bis 06.01. ist für mich eine Zeit des Rückzugs, des Innehaltens. Ich ziehe mich am liebsten mit einem Buch und einer Kanne voll Tee alleine zurück. Eine Zeit des Abschlusses des alten Jahres – eine Auszeit, bevor das neue Jahr anfängt.

Imbolc

Wird oft auch als Lichterfest am 02.Februar gefeiert. Obwohl die Natur noch tief im Winterschlaf steckt, sind die Tage schon merklich länger und Haselnuss und Birke bereiten sich schon auf die Blüte vor. Für mich ein Zeitpunkt innezuhalten und die Aufgaben, Ziele, Hoffnungen für das neue Jahr anzuschauen.

 

Ostara

Markiert den Frühlingsanfang. Schneeglöckchen und Frühlingsknotenblumen blühen, die Knospen der Sträucher und Bäume springen auf, das erste frische Grün des Jahres ist zu sehen. Die Sonnenstrahlen fangen an zu wärmen. Die Hauptzeit der keltischen weißen, jungfräulichen Göttin weist mich zu jugendlichen Überschwang und Enthusiasmus für die selbst gestellten Aufgaben des neuen Jahres.

 

Beltane

Beginn des Sommers! Alles ist grün, die Pflanzen stehen in vollem Saft. Die Tiere haben sich zu Pärchen gefunden und fangen an Familien zu gründen. Jetzt wandelt sich die weiße zur roten Göttin - dies ist das Fest der Weiblichkeit und des Lebens.

 

Litha

Sommersonnwende! Der längste Tag des Jahres! Ich habe immer das Gefühl, es wird gar nicht mehr dunkel ;-)) Die Hälfte des Jahres ist vorbei - jetzt am Besten das bisher Erreichte anschauen und Pläne für die nächsten Monate machen. Ein guter Zeitpunkt ein Feuer anzuzünden und durchzuspringen - das schützt vor Verwünschungen und schlechten Einflüßen für ein ganzes Jahr.

Und unbedingt Feiern!!! Ums Feuer tanzen, gut essen, mit Freunden Zeit verbringen.

 

Lammas

Der Sommer hat den Zenit überschritten und es ist Erntezeit. Raps und Getreide wird geerntet, die Beeren werden reif und die Äste der Apfelbäume biegen sich unter ihrer Last. Auch wir reifen in dieser Zeit, wir bringen die Früchte unserer Arbeit in unser Inneres. Oft gibt es jetzt Gewitter und wir finden selten Zeit oder Rast. Selbst im Sommerurlaub laufen wir der Erholung hinterher....

Deshalb halte ich gerne einmal inne und geniesse in einem Ritual die Natur in ihrer vollen reifen Pracht.

 

Mabon

Herbsttagundnachtgleiche! Alles ist wieder im Gleichgewicht nach dem überschwänglichen Sommer. Jetzt ist Altweibersommer, die Nächte werden schon kalt und es gibt viel Nebel, der sich in ungezählten Spinnennetzen fängt. Auf den Feldern stehen nur noch Mais und Kohl und überall wird Erntedank gefeiert. Auch in meinen inneren Lagern ist die Ernte des Jahres zum großen Teil eingelagert. Was ist erreicht? Was fehlt noch? Was steht als nächstes an? Sind die Fragen, die ich mir in dem Jahresfestritual stelle.

 

 

Barbara

03.03.2011

Die Feste mit Namen und Datum 2016